Fachkräftemangel, demographischer Wandel, wachsender Konkurrenzdruck – diese Entwicklungen werden in den nächsten Jahren spürbaren Einfluss auf den organisierten Sport, Unternehmen und Kommunen haben.

Durch den Einstieg in die betriebliche Gesundheitsförderung  (BGF) eröffnet sich für Sportvereine die Möglichkeit, die Altersgruppen der 27- bis 60-Jährigen für den Vereinssport zu gewinnen. Deren Mitgliederanteil sinkt seit Jahren zwar kontinuierlich. Aber gerade im Setting Betrieb können Sportvereine direkt mit dieser für sie wichtigen Zielgruppe in Kontakt treten und für ihre Sportangebote werben.

Für Unternehmen hingegen werden gesunde und qualifizierte Arbeitnehmer immer wichtiger, um auch in Zukunft wettbewerbsfähig zu bleiben – die Ressource "Mitarbeitergesundheit" wird zum entscheidenden Erfolgsfaktor.

Das evaluierte Programm G.U.T.

Der WLSB hat mit G.U.T. im Beruf ein passendes Programm entwickelt, das Sportvereine und insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen miteinander vernetzt und zu Partnern in der Betrieblichen Gesundheitsförderung macht. Denn mit den Sportvereinen als Experten für Bewegung haben die Betriebe einen starken Partner vor Ort.

Das Programm "G.U.T. im Beruf" folgt dem Setting-Ansatz und bringt damit Sport und Bewegung in die Lebenswelt der Menschen. Das bedeutet sie werden dort abgeholt, wo sie sich die meiste Zeit des Tages aufhalten: am Arbeitsplatz.

Im Fokus stehen die Stützen der Wirtschaft – vor allem kleine und mittlere Betriebe. Denn sie können kein eigenes Gesundheitsmanagement aufbauen und unterhalten. Nur eine geringe Anzahl der Unternehmen, weniger als 20%, führen Gesundheitsförderungsmaßnahmen durch.

Der WLSB hat deshalb einen (teil-) standardisierten Maßnahmenblock entwickelt, der sowohl Vereinen als auch Unternehmen, die noch über wenig Erfahrung in der betrieblichen Gesundheitsförderung verfügen, den Einstieg in die Thematik erleichtern soll. Der evaluierte Maßnahmenblock kombiniert wichtiges Hintergrundwissen zum Thema BGF mit vielseitigen Praxisangeboten. Die Einführung in die Handlungsfelder Bewegung, Ernährung und Entspannung erfolgt über Expertenworkshops, im Anschluss folgen Kurseinheiten mit den Schwerpunkten Kraft, Ausdauer und Entspannung.

Ziel von "G.U.T. im Beruf" ist es, über einen niederschwelligen Einstieg eine langfristig erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen Unternehmen und Verein zu erreichen. Dabei arbeiten Sportverein und WLSB Hand in Hand. Als starker Partner unterstützt der WLSB die Vereine unter anderem im Beratungsprozess mit Akquise- und Informationsmaterialien, hilft bei der Umsetzung zeitaufwendiger Dienstleistungen und übernimmt die wichtige Aufgabe der Evaluation. Der Gesundheitstag als Auftaktveranstaltung bietet dabei die Möglichkeit, die Beschäftigten vor Ort direkt zu befragen und dadurch zielgruppenorientierte Angebote im Bereich BGF zu schnüren.

G.U.T.-Landkarte vernetzt Akteure

Um eine optimale Vernetzung von Vereinen und Unternehmen zu erreichen, steht die interaktive G.U.T.-Landkarte zur Verfügung. Die Plattform bietet sowohl für Sportvereine, als auch für Unternehmen Vorteile, denn es entsteht eine Win-Win-Situation.

Weitere Informationen

Weitere nützliche Informationen sowie die WLSB-Broschüre zum Thema Betriebliche Gesundheitsförderung stehen in der WLSB-Infothek unter Breitensport & Gesundheit zur Verfügung.

 

Ansprechpartner

Denise Nejedly
Sport und Gesellschaft
Tel. 0711 / 28077-168
Fax 0711/ 28077-109
E-Mail: denise.nejedly@wlsb.de
 
 
wlsb-branchenbuch-schmal
wlsb-infothek-schmal
mein-wlsb-schmal