Podiumsdiskussion des Kultusministeriums am 2. Oktober 2019, ab 15.00 Uhr, in Stuttgart

eSport sorgt bundesweit für Diskussionen. Der eSport-Bund Deutschland strebt die Anerkennung als Sportart an. Aber ist eSport überhaupt Sport? Zu dieser Frage und anderen Aspekten des Themas lädt Kultusministerin Dr. Susanne Eisenmann zu einer öffentlichen Podiumsdiskussion in der L-Bank am Börsenplatz 1 in Stuttgart ein. Es nehmen teil: Elvira Menzer-Haasis, Präsidentin des Landessportverbands Baden-Württemberg, Hans Jagnow, Präsident des eSport-Bundes Deutschland, Prof. Dr. Carmen Borggrefe, Leiterin der Abteilung Sportsoziologie und -management am Institut für Sport- und Bewegungswissenschaften der Universität Stuttgart, Christian Ruf, Bereichsleiter Digitaler Vertrieb beim VfB Stuttgart und Timo Petersen, Geschäftsführer des VfL Herrenberg.

Weitere Expertinnen und Experten werden der Podiumsdiskussion kurze Impulse geben. Hierzu zählen Ursula Kluge, stellv. Geschäftsführerin der Aktion Jugendschutz, Dejan Simonović, Referent im Stadtmedienzentrum Stuttgart, sowie Heinz Mörbe, Hauptgeschäftsführer des Württembergischen Landessportbundes. Zu Wort kommen auch Jonas Stratmann von der eSport-Gruppe Rhein-Neckar sowie aktive Spielerinnen und Spieler. Vor und nach der Veranstaltung besteht die Möglichkeit, eSport in der Praxis kennenzulernen. Die eSport-Gruppe Rhein-Neckar wird am Rand der Veranstaltung Spielestationen aufbauen.

Die Moderation übernimmt Michael Antwerpes vom SWR.

Mehr Informationen auf: www.km-bw.de.

Gelegenheit zur direkten Anmeldung hier: www.km-bw.de/esport-stuttgart.de.

wlsb-branchenbuch-schmal
wlsb-infothek-schmal
mein-wlsb
„Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen.“
Bitte bestätigen Sie, dass Sie mit der Verwendung einverstanden sind.
Weitere Informationen Ok