Der Startschuss für den Neubau einer Dreifeldhalle auf dem Gelände der Landessportschule Albstadt ist am letzten Freitag vor den Sommerferien gefallen. Unter Beteiligung verschiedener Ehrengäste, darunter Albstadts Oberbürgermeister Klaus Konzelmann und die Präsidentin des Baden-Württembergischen Landessportverbands (LSV) Elvira Menzer-Haasis, setzte WLSB-Präsident Andreas Felchle feierlich den ersten Spatenstich.

Diese Investition ist ein Teil des Masterplans des WLSB für die beiden Sportschulen in Albstadt und Ostfildern-Ruit, der insgesamt 23 Millionen Euro für 15 Jahre umfasst. "Die Landessportschule ist uns sehr viel wert", argumentiert Felchle. Und das nicht nur, weil sie eine tolle Lage habe, sondern weil dort auch tolle Arbeit geleistet werde. "Die Aus- und Fortbildung ist die Aufgabe des WLSB, damit in unseren Vereinen qualifizierte Übungsleiter und Trainer arbeiten können", sagt der WLSB-Präsident. Und für die Qualität der Bildungsmaßnahmen sei ein adäquates Equipment die Voraussetzung.

Die auf Nachhaltigkeit ausgerichtete Halle in Holzbauweise wird im südwestlichen Teil der Landessportschule errichtet und löst die bisherige „Beton-Halle“ ab. Die Kosten des Bauprojekts liegen bei 4,4 Millionen Euro, wovon 3,2 Millionen Euro auf die Sporthalle und 1,2 Millionen Euro auf angegliederte Multifunktionsräume entfallen. In rund einem Jahr wird der Neubau fertiggestellt sein.

 

wlsb-branchenbuch-schmal
wlsb-infothek-schmal
mein-wlsb-schmal