Am 23. Mai findet auf dem Schlossplatz in Stuttgart sowie in weiteren Städten eine "öffentliche Mittagspause" statt, um für Demokratie und eine offene Gesellschaft zu demonstrieren. WLSB-Präsident Andreas Felchle wird dort sein und lädt alle Mitglieder aus der Sportfamilie ein, sich an der Aktion zu beteiliigen. Wenn Sie an der "Öffentlichen Mittagspause" teilnehmen, lassen Sie uns das gerne auf der WLSB-Facebook-Seite wissen!

afelchle kDer Aufruf von WLSB-Präsident Andreas Felchle:

Demokratie oder die Herrschaft des Volkes - diese privilegierte Staatsform, in der wir leben dürfen, fiel und fällt nicht vom Himmel. Ganz im Gegenteil. Demokratie muss vom „Volk“ gemacht werden, sie muss immer wieder neu erarbeitet werden, sie muss gelebt werden. Nach mehr als 70 Jahren hoch erfolgreicher Demokratie in Deutschland scheint es in bemerkenswerter und in erschreckender Weise viele, ja geradezu viel zu viele Menschen in unserem Land zu geben, die das Wertegerüst unserer Gesellschaft, die unser System mit all seinen (Grund-)Rechten und Leistungen für selbstverständlich halten.

Wer nur an den persönlichen Vorteil denkt, wer nicht über den nächsten Tag hinaus denkt, der begreift nicht, dass er (Mit-)Verantwortung trägt für unsere Gemeinden, für unser Land, für unser Europa, für diese eine Welt. Stell' Dir vor, wir haben Volksherrschaft, aber das Volk will nicht mehr herrschen!!!

Sportvereine zeichnet unter vielem Anderen besonders aus, dass in diesem Verbund Menschen zusammen kommen, die sich dieser Verantwortung bewusst sind: Wer ein Ehrenamt ausübt, erst recht eines, das nicht „nur“ auf Projekt ausgelegt ist, sondern auf die jahrelange, oft jahrzehntelange Dauer einer Mitarbeit im Vorstand oder als Jugend- oder Übungsleiter, der ist ein überaus positives Beispiel für das, was Demokratie eigentlich von allen fordert: Mit-Denken, Mit-Machen, Sich-Einbringen, Gemeinwohlinteresse-Entwickeln!   

Deshalb wünsche ich mir sehr, liebe Sportfreundinnen und Sportfreunde in ganz Württemberg, dass Sie sich mit mir der Aktion „Farbe bekennen für Demokratie!“ anschließen, welche die Diözese Rottenburg-Stuttgart der Katholischen Kirche dieser Tage ausruft. „Demokratie und eine offene Gesellschaft sind keine Selbstverständlichkeit“, heißt es da und weiter: „Es gilt Farbe zu bekennen für die repräsentative Demokratie und eine offene Gesellschaft.“

Am 23. Mai 2017, also an dem Tag, an dem 1949 das Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland verkündet wurde, wird es auf dem Schlossplatz in Stuttgart, auf dem Platz der Grundrechte in Karlsruhe sowie auf weiteren Plätzen in Ulm, Heilbronn, Mannheim und Heidelberg und eine „öffentliche Mittagspause“ geben. 5 vor 12 Uhr sollen für etwa eine Stunde möglichst viele von uns als bewusste Demokraten zusammenkommen, um Farbe zu bekennen zu einer offenen Gesellschaft in demokratischer Verfassung.
 
Im ökumenisch angelegten Arbeitskreis „Kirche + Sport“ waren wir uns einig: Das ist eine wichtige Sache, eine tolle Idee! Die Evangelische Landeskirche unterstützt das Projekt. Und der WLSB mit seinen zwei Millionen Mitgliedern auch.

Bitte, liebe Sportvereins-Vorstände, tragen Sie die Einladung und unsere Aufforderung zum Mitmachen hinein in die Abteilungen und Sportgruppen Ihrer Vereine! Bitte, liebe Sportlerinnen und Sportler, organisieren Sie doch Ihre Mittagspause am 23. Mai einmal anders: Kommen Sie zu „Farbe bekennen!“ Lassen Sie uns gemeinsam demonstrieren – nicht wie so oft gegen „irgendwas“. Nein, was es braucht, ist die möglichst vielfältig-bunte Demonstration bekennender und überzeugter Staatsbürger, dass wir uns unsere Demokratie, dass wir uns unsere Überzeugungen und Werte nicht schlecht reden oder gar kaputtmachen lassen von „Vereinfachern“ und Dummschwätzern.

Mich jedenfalls können Sie am Dienstag, den 23. Mai 2017 mittags auf dem Stuttgarter Schlossplatz treffen.


Ihr
Andreas Felchle
Präsident des
Württembergischen Landessportbundes

 

Weitere Informationen zur Aktion gibt es unter www.farbe-bekennen-fuer-demokratie.info

wlsb-branchenbuch-schmal
wlsb-infothek-schmal
mein-wlsb-schmal