Sport in Baden-Württemberg startet Kampagne "Mehr als Sport"

Die Leidenschaft für Sport, Teamgeist und ein starkes Gemeinschaftsgefühl zeichnen die über 11 300 Sportvereine in Baden-Württemberg aus. Mit der K...

Weiterlesen
Kleine Kügelchen sorgen für Aufregung

Bei Spielern sind Kunstrasenplätze äußerst beliebt. Doch in Sachen Umweltschutz stehen sie am Pranger – vor allem die verschiedenen Typen von Gummi...

Weiterlesen
Die WLSB-Mitgliederstatistik 2019 ist da

Die Steigerung der Mitgliederzahlen aus den beiden letzten Jahren konnte auch im Jahr 2019 fortgeführt werden. Insgesamt gehören dem WLSB jetzt 5.6...

Weiterlesen

Landessportschule Albstadt

Landessportschule Ruit

WLSB Sportstiftung

Die Tischtennisverbände Württemberg-Hohenzollern und Südbaden haben am vergangenen Samstag (29. Juni) nahezu einstimmig den Zusammenschluss zu einem einzigen Landesverband besiegelt. „Dieser Teilerfolg ist für das Tischtennis eine historische Entscheidung und für den gesamten Sport im Land ein wichtiges Signal“, sagt Andreas Felchle, Präsident des Württembergischen Landessportbundes (WLSB). „Denn die Tischtennis-Sportler sind die ersten unter den zehn mitgliederstärksten Sportarten in Baden-Württemberg, die in eine gemeinsame Zukunft gehen“, erklärt Felchle weiter.

Dass der Badische Tischtennisverband sich der Verschmelzung zum Tischtennis Baden-Württemberg e.V. nicht angeschlossen hat, bedauert der WLSB-Präsident sehr. „Die ‚wirkliche Baden-Württemberg-Zukunft‘ wurde nicht erreicht. Schade! Wir Württemberger sagen schon seit langem, dass die unterschiedlichen Verbandsstrukturen – baden-württembergische Fachverbände, Sportarten mit zwei oder gar drei Verbänden im Bundesland, nicht zuletzt unser Dachverbandssystem mit drei Sportbünden und dem LSV Baden-Württemberg als Überbau – nicht zeitgemäß und ganz sicher nicht das Optimum sind. Wir Vereinssportler sind stark, aber wir könnten vereint noch viel stärker sein.“

Andreas Felchle merkt allerdings auch an, dass es in allen drei Tischtennisverbänden klare Mehrheiten pro Baden-Württemberg gegeben habe. „Mehr als 60 Prozent Zustimmung auch in Baden-Nord bekräftigen das eindeutige sportpolitische Signal“, sagt Felchle und fügt an: „Vielleicht sollten wir einmal darüber nachdenken, ob es weiterhin angemessen ist, die in den Verbandssatzungen für eine Auflösung zugrundeliegenden Mehrheiten erreichen zu müssen: Bei einer 80-Prozent-Erfordernis wäre das Erfolgsmodell ‚Land Baden-Württemberg‘ im Jahr 1952 nicht zustande gekommen! Gut, dass die beiden zum Jahreswechsel fusionierenden Tischtennis-Verbände entschieden haben, die Tür für einen späteren Einstieg von Nordbaden offenzuhalten.“

„Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen.“
Bitte bestätigen Sie, dass Sie mit der Verwendung einverstanden sind.
Weitere Informationen Ok